Permalink

1

Spargel kochen mit Rossini – Teil 1

Gioachino Rossini

Der Name Rossini steht nicht nur für Musik von höchster Qualität. Rossini war auch ein lebensfroher Mensch, der für sein Leben gerne gekocht hat. Es gibt auch Behauptungen er hat sich mehr in der Küche aufgehalten und gekocht als zu komponieren. So weit würde ich persönlich nicht gehen, aber immerhin haben es einige seiner Rezepte zu Weltruf gebracht, allen voran die Tournedos Rossini. Es verwundert daher nicht, dass auch Rossini in seinem Leben eine Begegnung mit dem edlen Gemüse hatte und somit Spargel gekocht hat.

Rossinis Kunst war es auch Spargel zu kochen

Aus dieser Begegnung mit dem Spargel entstanden zwei wunderbare Gerichte. Eine Vorspeise und ein Hauptgang. Und wer schon mal von den Gerichten Rossinis probieren durfte, weiß welches Niveau die Dinge bei ihm haben.

Rossini lebte seinerzeit zwischen seiner Wahlheimat Paris und seiner Heimatstadt Bologna. Es entwickelte sich aus dieser Reisetätigkeit eine eigene Kulinarische Handschrift. So mischen sich in seine Rezepte Einflüsse aus Frankreich, Italien, Spanien, Belgien und anderen Orte, die auf seinen Reiserouten gelegen hattem.

Dokumente von Rossini belegen, wie gut der Meister Spargel kochen konnte

Man kann heute annehmen, dass Rossini sicherlich ein genauso guter Koch war, wie er komponiert hat.   Der Mann, der Stück wie „Babier von Sevilla“, „Aschenputtel“ und „Wilhelm Tell“ geschrieben hat, beschrieb den Spargel und dessen Zubereitung bis ins letzte Detail sogar in Briefen: „…und was Sie wohl ebenso sehr wie meine neue Oper interessiert, ist die Entdeckung eines neuen Spargelrezeptes, das mir soeben gelungen ist…“ Eine kleine Biografie können sie dem nachfolgenden kleinen Film entnehmen:

Spargel kochen mit Parmesan: „Asperges au parmesan“

Für dieses Gericht benötigen Sie 1 kg frischen grünen Spargel. Zudem viel Butter. Hier erkennt man deutlich den Einfluss der Franzosen auf Rossini. Wer selber gerne kocht, weiß, dass Butter eine zentrale Rolle spielt. Hier werden 120g benötigt. Hinzu kommt dann ein der Urzutaten Italiens: Der Parmesankäse! Ich persönlich habe immer einen Parmesanvorrat. Hier nutzen wir in etwa 100g Parmesan. Hinzu kommen Blattpetersilie, Salz, Pfeffer und geriebene Muskatnuss.  Diese Menge reicht für zwei Personen. Bei einem Menü und bei kleinen Portionen auch für vier Personen.

Soweit vorhanden entfernen Sie den harten unteren Teil des Spargels und kochen Sie den Spargel in Salzwasser so lange bis er Bissfest ist.  In der Regel sind das ca 10 Minuten. Schneiden Sie den Spargel in Mundgerechte Stück und stellen sie diesen zur Seite.

Reiben Sie den Parmesan und hacken Sie die Petersilie. Dann kommt die Butter zum Einsatz. In einer Bratpfanne bei kleiner Hitze die Butter schmelzen lassen und die  Spargelstücke erwärmen. Schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab. Vorsicht: Bedenken Sie, dass der Parmesan selber dem Gericht selber noch ein wenig Salz hinzufügt. Reiben Sie über dem Spargel etwas Muskatnuss und bestreuen Sie den Spargel mit dem geriebenen Parmesan und  der Petersilie.

Das Gericht verliert schnell an Temperatur. Daher wärmen Sie die Teller vorab und servieren Sie das Gericht schnell.  Die Hauptspeise finden Sie im zweiten Teil Spargel kochen mit Rossini

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (7 votes cast)
Spargel kochen mit Rossini - Teil 1, 5.0 out of 5 based on 7 ratings

1 Kommentar

  1. Pingback: Spargel kochen mit Rossini – Teil 1 | wat...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.